Fragen & Antworten

Sie haben noch Fragezeichen im Kopf? Dann sind Sie in dieser Rubrik richtig. Die meist gestellten Fragen haben wir hier zusammengefasst und mit kurzen Antworten versehen. Sollten Sie darüber hinaus Informationsbedarf haben, scheuen Sie sich nicht, uns anzurufen: Kundencenter-Telefon 030 540044-85 (dt. Festnetz)

Wie werde ich Kunde?
Benötigen Geschwisterkinder einen separaten Verpflegungsauftrag?
Ich bin bereits Kunde – wie bestelle ich Essen?
Warum kann ein Menü (frühzeitig) ausverkauft sein?
Ich habe eine Chipkarte erhalten – wozu?
Wofür werden 3,50 € abgebucht?
Wozu dient das schwarz-weiße Quadrat (QR-Code) auf der Chipkarte?
Was passiert bei Verlust der Chipkarte?
Wird mein Kind garantiert satt – gibt es Nachschlag?
Wie kann ich Essen abbestellen?
Was ist die »einmalige Sicherheitsleistung« und wann bekomme ich sie zurück?
Warum muss ich die »einmalige Sicherheitsleistung« separat überweisen?
Muss für Geschwisterkinder auch eine »einmalige Sicherheitsleistung« hinterlegt werden?
Gibt es für einkommensschwache Familien Essenszuschüsse?
Nahrungsmittelallergien – was tun?
Erhalte ich Sonderkost für Veganer oder nach religiösem Anspruch?
Wie geht MenüPartner mit meinen sensiblen Daten um?
Wie wird das Essengeld abgerechnet?
Ich habe Anspruch auf BuT-Leistungen – was muss ich tun?
Kann mein Kind zur Essenteilnahme »gesperrt« werden?
Mein Kundenkonto ist gesperrt. Was muss ich tun?
Muss ich Änderungen meiner Personen- und/oder Kontaktdaten anzeigen?
Warum wird der Essenspreis im Bestellsystem nicht angezeigt?
Wenn ich meinen Verpflegungsauftrag kündigen will, welche Fristen muss ich einhalten?
Was ist zu tun, wenn mein Kind die Schule wechselt?
Wie werde ich Kunde?

Sie können sich hier auf der Internetseite registrieren. Dazu benötigen Sie die Kennung Ihrer Schule – eine 10stellige Zahl, die Sie im Sekretariat der Schule oder von unseren Mitarbeitern der Mensaküche erhalten.

  • Gehen Sie mit dem roten Bestellbutton rechts zum Login-Bereich.
  • Wählen Sie „Sie sind ein Neukunde?“ (unter dem Login).
  • Geben Sie Ihre 10-stellige Einrichtungsnummer ein und klicken auf „senden“.

Es öffnet sich ein Formular, das Sie bitte vollständig ausfüllen und absenden (Ihr Verpflegungsauftrag). Danach erscheint das Formular für den SEPA Lastschrifteinzug, welches Sie nur ausdrucken und unterschreiben müssen. Prüfen Sie bitte die Richtigkeit Ihrer Angaben und senden Sie das unterschriebene Formular an MenüPartner.

Postalisch: Menüpartner GmbH, Alte Rhinstr. 4, 12681 Berlin
Fax: 030 540044-601
E-Mail: service@menuepartner.de

Die Unterschrift ist für den Einzug des Essensgeldes per SEPA-Lastschriftmandat zwingend erforderlich.

Neben der Online-Registrierung erhalten Sie ein Auftragsformular auch im Sekretariat der Schule.

Benötigen Geschwisterkinder einen separaten Verpflegungsauftrag?

Ja, denn jedes Kind ist ein eigenständiges Mitglied der Gemeinschaftsverpflegung, erhält eine eigene Kundennummer sowie ggf. eine eigene Chipkarte.

Ich bin bereits Kunde – wie bestelle ich Essen?

Mit Ihren persönlichen Zugangsdaten (Benutzername und PIN) können Sie sich hier im Internet anmelden.

In Ausnahmefällen, z. B. bei technischen Problemen, kann das Kundencenter Ihre Bestellung unter Telefon 030 540044-85 entgegennehmen.

Nach der Anmeldung wählen Sie »Bestellen« und klicken das gewünschte Menü an. Ein Haken bestätigt Ihre Wahl. Wichtig! Um den Bestellvorgang abzuschließen, müssen Sie die »Bestellung absenden«.

Warum kann ein Menü (frühzeitig) ausverkauft sein?

Wir bereiten die Speisen direkt in der Küche vor Ort zu, dadurch entfallen Transporte, die die Essenqualität beeinträchtigen könnten. Geringe Standzeiten, hohe Nährstoffdichte und gute Konsistenz der Speisen sind die Vorteile. Ein weiterer Vorteil: Wir bieten Ihnen gern Möglichkeit zur Bestellung/Umbestellung noch bis früh am Essentag an. Das gibt Ihnen hohe Flexibilität, allerdings kann das Wunschessen dann schon mal vergriffen sein.

Viele Schulen verfügen nicht über eine voll ausgestattete Küche. Hier sind in der Regel die räumlichen Bedingungen sehr eingeschränkt, Lagerraum ist extrem knapp – deshalb haben wir hier kaum Spielraum zur Vorratshaltung.
Gleichzeitig kann der zeitliche Vorlauf für Lieferungen bis zu 10 Tage betragen. Im Ergebnis heißt das: Wir haben wenig Lagermöglichkeit und müssen die Waren auch noch sehr frühzeitig bestellen.

Hinzu kommt, dass die Kapazitäten der Küche für bestimmte Arten und Kombinationen der Zubereitung aufgrund räumlicher und technischer Gegebenheiten einfach begrenzt sind. Dies schränkt die Menge, die von einem Gericht angeboten werden kann, unter Umständen zusätzlich ein.

In ungünstigen Fällen können die oben genannten Umstände dazu führen, dass Ihr Wunschmenü sogar recht frühzeitig ausverkauft ist.

Selbstverständlich möchten wir gern ausreichende Mengen eines Gerichts anbieten, denn wir lieben zufriedene Kinder und Eltern. Die genannten Bedingungen erfordern jedoch eine sehr ausgeklügelte Menüplanung, die immer wieder an die schwankende Nachfrage angepasst werden muss.

Hat Ihr Kind schon mehrmals trotz frühzeitigen Bestellversuchs nicht das Wunschmenü erhalten?

Dann informieren Sie uns bitte, damit wir die Möglichkeiten zur Optimierung prüfen können. Dazu benötigen wir folgende Angaben:

  • betreffende Essentage
  • Name und Ort oder die Einrichtungsnummer der Schule
  • idealerweise: Tag des Bestellversuchs

Servicetelefon: 030 540044-85
E-Mail: service@menuepartner.de

Ist ein Menü ausverkauft …

bleibt nur noch die Wahl eines anderen Menüs. Dass alle Menüs ausverkauft sind, kommt nur sehr selten vor – dann gibt es ersatzweise ein vollwertiges Tagesmenü. Generell empfehlen wir, so frühzeitig wie möglich zu bestellen.

Ich habe eine Chipkarte erhalten – wozu?

Mit dieser Karte können Sie das zuvor bestellte Essen abholen.

Die Karte erfüllt folgende Funktionen:
– weist den Karteninhaber zur Teilnahme am Gemeinschaftsessen aus
– das gewähltes Menü wird angezeigt
– Allergievermerke werden angezeigt

Wichtig: Die Chipkarte darf nicht gelocht werden, da sonst die technische Funktion zerstört wird. 

Wofür werden 3,50 € abgebucht?

Dieser Betrag wird für die Chipkarte (RFID-Card) berechnet. Die Karte ist elektronisch lesbar, gespeichert sind darauf nur Kundennummer und/oder Name. Mit dieser Karte können Sie das zuvor bestellte Essen abholen.

Wozu dient das schwarz-weiße Quadrat (QR-Code) auf der Chipkarte?

Das ist ein QR-Code: QR steht für »Quick Response«, also schnelle Antwort.

Sie können diesen Code mit dem Smartphone einlesen und gelangen dann sofort auf die Login-Seite des Internet-Bestellsystems. (Auf Ihrem Smartphone muss eine entsprechende App installiert sein.) Hier können Sie direkt Benutzername und PIN eingeben, um anschließend Essen zu bestellen.

Was passiert bei Verlust der Chipkarte?

Bei Verlust oder Beschädigung erhalten Sie eine neue Chipkarte. Für unseren Bearbeitungs- und Programmieraufwand sowie die Karte selbst müssen wir 3,50 € berechnen.

Bei Verlust oder Beschädigung senden Sie uns eine E-Mail an service@menuepartner.de oder informieren Sie uns per Servicetelefon 030 540044-85.

Wir benötigen den vollständigen Namen und die Kundennummer oder Ihre Wohnadresse.

Wird mein Kind garantiert satt – gibt es Nachschlag?

Bei uns wird jeder satt. Die Portionsgrößen orientieren sich an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Darüber hinaus kann man »Nachschlag« an Sättigungsbeilagen und Gemüse erhalten.

Wie kann ich Essen abbestellen?

Wenn Sie an einem bestimmten Tag nicht an der Gemeinschaftsverpflegung teilnehmen können, ist in jedem Fall die Abbestellung erforderlich. Sie ist in der Regel noch früh am selben Tag möglich (ausgenommen Frühstück). Die Fristen für das Be-, Ab- oder Umbestellen entnehmen Sie bitte Ihrem Verpflegungsauftrag.

Abbestellungen nehmen Sie bitte vor …

  • möglichst per Internet mit Ihren Zugangsdaten (auf dieser Seite: roter Bestell-Button rechts oben)
  • alternativ mit Ihrer Kundennummer per Fax 030 540044-601 oder Telefon 030 540044-85.
Was ist die »einmalige Sicherheitsleistung« und wann bekomme ich sie zurück?

Die Verpflegungskosten für einen Monat zieht MenüPartner immer erst im Folgemonat per Lastschrift ein. Das heißt, dass wir die Verpflegung für mehr als einen Monat vorfinanzieren. Die einmalige Sicherheitsleistung macht eine monatliche Vorkasse zur Bereitstellung des Essens entbehrlich – sie dient also zur kundenfreundlichen Vereinfachung der monatlichen Zahlvorgänge.

Die einmalige Sicherheitsleistung wird auf ein Sonderkonto überwiesen, das vom Vermögen der Menüpartner GmbH getrennt ist. Anders als es von Mietkautionen bekannt ist, ist die Sicherheitsleistung nicht zu verzinsen. Nach Beendigung des Verpflegungsauftrags und wenn alle Forderungen hieraus beglichen sind, wird die Sicherheitsleistung nach 8 Wochen (SEPA-Rückbuchungsfrist) zurückbezahlt.

WICHTIG
Wenn Sie zur Zahlung einer Sicherheitsleistung aufgefordert werden, so ist diese ein Bestandteil des

  • Rahmenvertrages, den der Schulträger mit uns geschlossen hat, sowie des
  • Verpflegungsauftrages, den Sie uns erteilt haben.

Sie haben sich also zur Zahlung verpflichtet. Das Ausbleiben der Zahlung kann dazu führen, dass Ihr Kind an der Gemeinschaftsverpflegung nicht teilnehmen kann.

Warum muss ich die »einmalige Sicherheitsleistung« separat überweisen?

Die einmalige Sicherheitsleistung muss auf ein Sonderkonto überwiesen werden, das vom Vermögen bzw. von den sonstigen Geschäftsvorgängen der Menüpartner GmbH getrennt ist. Verwenden Sie deshalb bitte ausschließlich den Überweisungsträger, den Sie zusammen mit der Auftragsbestätigung erhalten (haben). Für die Überweisung per Online-Banking entnehmen Sie einfach die Daten vom Überweisungsträger.

Muss für Geschwisterkinder auch eine »einmalige Sicherheitsleistung« hinterlegt werden?

Ja, denn jedes Kind ist ein eigenständiges Mitglied der Gemeinschaftsverpflegung mit einem separaten Auftrag.

Gibt es für einkommensschwache Familien Essenszuschüsse?

Ja, sobald die Familie von einem öffentlichen Amt (wie Jobcenter, Wohngeldstelle, Sozialamt) Zuschüsse erhält, wird in der Regel auch das Schulessen bezuschusst. Die Regelungen hierfür sind in allen Bundesländern, Städten und Kommunen unterschiedlich.

Mehr Informationen darüber finden Sie hier:

www.familien-wegweiser.de

Nahrungsmittelallergien – was tun?

Benötigt Ihr Kind eine vom Speiseplan abweichende Kost aufgrund einer chronischen Erkrankung oder einer Nahrungsmittelallergie/-unverträglichkeit, lassen Sie dies bitte vom Arzt mit einem Attest bescheinigen und geben Sie dieses in der Einrichtung ab.

Bei einer Kombination mehrerer Nahrungsmittelallergien und bestimmter chronischer Erkrankungen setzen sich unsere Mitarbeiter aus der Ernährungsberatung mit Ihnen in Verbindung und prüfen, ob eine geeignete Sonderkost bereitgestellt werden kann.

Beachten Sie bitte auch die entsprechenden Kennzeichnungen auf dem Speiseplan. Hier sind kennzeichnungspflichtige Allergene ausgewiesen (entsprechend der Lebensmittelinformationsverordnung).

Erhalte ich Sonderkost für Veganer oder nach religiösem Anspruch?

Bedingt: Wir bieten im Speiseplan stets vegetarische Gerichte und/oder Alternativen ohne Schweinefleisch an.

Als Anbieter von Gemeinschaftsverpflegung orientieren wir uns an den Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die beispielsweise eine vegane Ernährung nicht empfiehlt.

Wie geht MenüPartner mit meinen sensiblen Daten um?

Ihre Daten fallen unter den gesetzlichen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie im Impressum bzw. in den Datenschutzbestimmungen für das Internetbestellsystem oder hier.

Wie wird das Essengeld abgerechnet?

Zu Beginn des Folgemonats erfolgt die Abrechnung und Abbuchung per Lastschrifteinzug entsprechend der Zahlungsaufstellung. Ihre Zahlungsaufstellungen können Sie in Ihrem Kundenkonto im Internet jederzeit einsehen – bis zu 4 Monate rückwirkend.

Ich habe Anspruch auf BuT-Leistungen – was muss ich tun?

Die Handhabung von Zuschüssen zum Schulessen ist in jedem Bundesland und allen Städten/Gemeinden unterschiedlich geregelt. (BuT = Bildung und Teilhabe)

Nähere Informationen erhalten Sie bei der Stelle, die Ihnen den Leistungsanspruch bescheinigt (hat).

Kann mein Kind zur Essenteilnahme »gesperrt« werden?

Ja, aber das kommt relativ selten vor und auch nur dann, wenn Sie unsere partnerschaftlichen Regelungen missachten.

Zum (Selbst-)Verständnis

Wir müssen Lebensmittel einkaufen und unsere Mitarbeiter brauchen ihren Lohn zum Leben. Das sind die Hauptgründe, weshalb bestellte Essen auch bezahlt werden müssen. Eigentlich sollten wir über diese Selbstverständlichkeit gar nicht reden/schreiben, aber leider haben wir vereinzelt Unverständnis dafür erfahren, dass wir bei ausbleibenden Bezahlungen ein Kind nicht mehr mitverpflegen können.

Was sind die Gründe für eine Sperrung zur Essenteilnahme?

Der Grund ist immer eine unbezahlte Rechnung. Angesichts von vielen hunderttausend Mittagessen pro Monat treten Probleme mit der Bezahlung nur vergleichsweise selten auf. Wenn Rechnungsbeträge von Banken zurückgebucht werden, sind die Gründe zu über 97 Prozent folgende:

  • das Bankkonto des Kunden weist für den Rechnungsbetrag keine ausreichende Deckung auf
  • der Kunde hat die Rückbuchung des Betrages selbst veranlasst und der Grund ist uns zunächst nicht bekannt nicht.

Andere Gründe wie Zahlendreher in der Bankverbindung oder ein nicht mitgeteilter Kontowechsel treten so gut wie nicht auf.

Wann wird ein Kind zur Teilnahme am Essen gesperrt?

Kein Kind wird bei uns sofort für die Gemeinschaftsverpflegung gesperrt, wenn die Bezahlung einer Rechnung einmal nicht auf Anhieb klappt. Von der Teilnahme ausgeschlossen wird ein Kind erst dann, wenn alle folgenden Sachverhalte gleichzeitig vorliegen:

  1. Ihre Bank hat den Lastschrifteinzug abgewiesen (z. B. mangels Deckung),
  2. Sie haben von uns eine Zahlungsaufforderung mit Ankündigung der Sperrung zur Essenteilnahme erhalten,
  3. die darin genannte Frist für die Überweisung des gesamten ausstehenden Betrages (einschließlich zusätzlicher Bearbeitungskosten!) ist verstrichen, ohne dass Sie die Rechnung beglichen haben.

Bis es soweit ist, vergehen in der Regel (ab dem erfolglosen SEPA-Lastschrifteinzug) mindestens 2 Wochen, in denen Ihr Kind noch mitverpflegt wird. Diese Zeit sollten Sie unbedingt nutzen, um Kontakt zu uns aufzunehmen – so können Sie eine Sperrung zur Essenteilnahme abwenden! Wer die Zeit verstreichen lässt, ohne aktiv zu werden, gefährdet zu unserem Bedauern die Verpflegung seines Kindes. Das ist für Ihre Tochter oder Ihren Sohn sehr unangenehm, für unsere Mitarbeiter übrigens auch.

AUSNAHME: Sofortige Sperrung bei Rückbuchung durch den Kunden

Wenn die Bank den abgebuchten Betrag auf Veranlassung des Kunden wieder „zurückgeholt“ hat, kann das Kind ab sofort nicht mehr am Essen teilnehmen. Der Grund: Wir können nicht wissen, warum der Betrag zurückgebucht wurde, folglich wissen wir auch nicht, ob der Kunde zukünftige Rechnungen bezahlen wird. Logisch, dass wir dann keine weiteren Essen ausgeben können.

Was Sie unbedingt tun sollten

Damit Ihr Kind garantiert an der Verpflegung teilnehmen kann, beherzigen Sie bitte folgende Grundsätze:

  • Behalten Sie Ihren Kontostand im Blick, damit Ihnen keine Rückbuchung entgehen kann. Viele Menschen müssen mit einem knappen Haushaltseinkommen kalkulieren, umso wichtiger ist der Kontodurchblick am Anfang eines neuen Monats.
  • Sollten Sie eine Bankrückbuchung feststellen, warten Sie nicht! Rufen Sie uns bitte umgehend an: Telefon 030 540044-85. Nur so können wir für Sie tätig werden und eine Lösung anbieten.
  • Lassen sie abgebuchte Rechnungsbeträge nicht zurückbuchen, bevor Sie mit uns gesprochen haben – so vermeiden Sie, dass ein Mahnprozess anläuft! Bei berechtigten Einwänden gegen eine Rechnung werden wir diese selbstverständlich korrigieren und mit Ihnen eine Gutschrift/Rückzahlung vereinbaren.

Unsere Bitte bei Problemen: Reden Sie mit uns! Bis hin zum Angebot einer Ratenzahlung haben wir noch immer eine Lösung für jedes vermeintliche Problem gefunden.

Mein Kundenkonto ist gesperrt. Was muss ich tun?

Eine Sperrung kann unterschiedliche Ursachen haben. Zum Beispiel ist Ihr Bankkonto nicht ausreichend gedeckt und unsere Abbuchung wurde von Ihrer Bank »zurückgeholt«.

Bitte beachten Sie:
In diesem Fall entstehen Ihnen zusätzliche Kosten:
a) unsere Bearbeitungspauschale in Höhe von 3,00 Euro
b) ggf. Bankgebühren für die Rücklastschrift.

Ihr MenüPartner-Kundenkonto kann erst entsperrt werden, wenn Sie alle offenen Beträge per Überweisung an uns beglichen haben. Erst dann wird auch Ihr SEPA-Lastschriftmandat wieder aktiv! Bitte lesen Sie das Mahnschreiben sorgfältig! Bei Problemen wenden Sie sich bitte an unser Kundencenter.

Muss ich Änderungen meiner Personen- und/oder Kontaktdaten anzeigen?

Ja. Denn Sie haben Ihre persönlichen Daten im Rahmen eines Verpflegungsauftrages angegeben und diese müssen aktuell gehalten werden. Hier können Sie uns Ihre Änderungen direkt übermitteln.

Warum wird der Essenspreis im Bestellsystem nicht angezeigt?

Der Preis, den Sie für Ihr Schulessen tatsächlich bezahlen, kann nicht angezeigt werden, weil das Schulessen je nach Bundesland/Kreis/Stadt in unterschiedlicher Höhe sowie zeitlich abhängig und nach persönlichen Ansprüchen bezuschusst wird. Den Preis für die Menüs an Ihrer Schule entnehmen Sie bitte Ihrem Verpflegungsauftrag.

Wenn ich meinen Verpflegungsauftrag kündigen will, welche Fristen muss ich einhalten?

Die Kündigungsbedingungen entnehmen Sie bitte Ihrem Verpflegungsauftrag.

Was ist zu tun, wenn mein Kind die Schule wechselt?

In dem Fall müssen Sie Ihren Verpflegungsauftrag mit MenüPartner entsprechend der darin festgelegten Fristen schriftlich kündigen. Die Kündigung ist per Post, Fax sowie E-Mail möglich.

Ihre Frage wurde noch nicht beantwortet?

Schreiben Sie uns einfach. Unsere Service-Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter.

Menü
btnimage